Die Gemeinschaft der Schwachen.

 

Es gibt eine kleine Gemeinde, eine heimliche Gemeinde von Menschen, die sich nicht kennen, die sich dennoch verstehen. Diese Menschen sind überall auf der Erde. Diese Gemeinde ist schwach und dennoch lebensfähig. Sie ist dazu bestimmt schwach zu bleiben - und dennoch erkennst du die Menschen dieser Gemeinde überall.

 

Grüßt dich einer ohne besonderen Grund freundlich, hält ein Autofahrer zurück, prescht nicht rücksichtslos vor, sondern läßt dich als Fußgänger oder Radfahrer über die Straße, bleibt einer bescheiden im Hintergrund - dann bist du sicher, er gehört zu dieser heimlichen Gemeinde.

 

Gibt er der Verkäuferin die Mark zurück, die sie ihm zuviel ausbezahlt hat - er gehört zur Gemeinde.

 

An diesen kleinen warmherzigen Dingen erkennst du die Gemeinde. Sie hat überall auf der Erde ihre Mitglieder, in allen Ländern, Menschen aller Völker und Glaubensbekenntnisse gehören ihr an. Diese Gemeinde nimmt jeden auf, der zu ihr findet. Sie ist schwach, hat keine Macht, weder wirtschaftlich noch politisch oder gar militärisch. Ihr gehören Greise und Kinder an. Sie wird ewig schwach bleiben, aber sie wird ewig bleiben. Sie wird durch die Jahrtausende immer wieder auf der ganzen Erde Mitglieder finden. Die Menschen dieser heimlichen Gemeinde sind nicht stolz ihr anzugehören. Die meisten wissen gar nicht, daß sie dazugehören, und dennoch bilden sie eine Gemeinschaft, sind die Hoffnung der Zukunft der Menschheit.

 

Nicht die großen Taten gehen von ihr aus, sondern die kleinen unmerklichen Dinge, die das Leben auf dieser Erde unter Menschen lebenswert machen.

 

(Juli 1993)