Olymp und Walhalla.

 

Ein kleine Menschengruppe streifte durch die Wälder. Auf der Suche nach Nahrung. Es war bitter kalt. Noch lag im Norden eine dicke undurchdringliche Eisschicht.

Sie stießen nachts auf eine Lichtung, wo Gestalten um ein Lagerfeuer saßen. Die Gestalten sahen fast aus wie sie selbst, murmelten unverständliche Laute, unterhielten sich mehr mit Gesten. Einer stand auf. Ein Titan. Fast doppelt so groß wie die kleinen Menschen. Die Menschengruppe flüchtete lautlos. Sie erzählten in ihren Hütten von den Titanen. Die Mütter warnten ihre Kinder vor den Riesen - es waren Trolde und Jetter.

Im Laufe der Generationen wurden sie in den Erzählungen größer und mächtiger. Sie waren sicher gefährlich. Sie wurden später sogar Götter. Die fernen Lagerfeuer wurden zum Olymp und zu Walhalla. Inzwischen sind sie längst ausgestorben. Aber in unseren Mythen und Religionen lebten sie weiter.

Wir haben deren Spuren heute viele Tausend Jahre später in Neanderthal wiedergefunden.

                                                 (Mai 2010)