13.11.15

Sie sprachen vom Paradies, von den neunzig Jungfrauen, die auf ihn dort warteten. Das sollte die Belohnung sein für die Vernichtung der Ungläubigen. Seine Kameraden und die Schriften bezeugten das. Er wollte als Held sterben und in die Seligkeit eingehen. Er schnallte sich den Sprengstoffgürtel um, stellte sich auf den Marktplatz mit den vielen Ungläubigen, Männern, Frauen und Kindern – alle hatten sie nicht verdient zu leben. Sie waren vom wahren Glauben abgefallen – oder sie hatten noch nie davon erfahren – egal, es war Allahs Wille die Erde zu säubern.

 

Er löste die tödliche Explosion aus, die ihn ins Paradies schleudern sollte – und die vielen Ungläubigen um ihn herum vernichten sollte. Er spürte noch den ungeheuren Druck gegen seinen Bauch. Er sah noch, wie seine einzelnen Körperteile auseinanderflogen – alle in Richtung Paradies – ins Dunkle.

 

Nirgends sah er irgendeine Gottheit, kein Paradies. Er spürte nur den dumpfen Schmerz in seinen zerrissenen Eingeweiden. Sonst nur Dunkelheit und Leere.

 

Er hatte noch den Bruchteil einer Sekunde um zu erkennen, dass er getäuscht worden war. Dann versank er im dunklen Nichts.

 

(Nov. 2015)